i feel lonely

Zu Kreuze kriechen..

Wie ein Hund mit eingezogenen Schwanz..krieche ich dir vor deinen Füßen zu Kreuze..

Gefühle sind da um sie zu zeigen. Sie zu erleben. Sie zu erfühlen. Sie als was wunderbares zu erkennen.

Doch ist es manchmal schwer den ersten Schritt zu tun um Gefühle deutlicher zu machen. Gefühle ist ein Sprache der Seele, des Herzens. Gefühle können soviel aussagen, voller Bedeutung sein. Sie beherrschen den Menschen in seinem handeln. Sie können töten. Gefühle können verletzen unendlich.

Sich vorkommen wie ein Hund der vor Angst den Schwanz einzieht und weiß nicht was auf ihn zukommt. Gefühle können so änlich sein. Sie werden offenbahrt und dann wartet man auf die Reaktion, was kommen wird.

Es kann weh tun oder einen glücklich machen. Doch warten auf die Gefühle des Ausbruchs eines Anderen, wird wie ein fühlen der Ewigkeit sein.

Doch zu Kreuze kriechen kann nicht verkehrt sein, um zu erforschen wie die Gefühle in der Seele und des Herzens aufgenommen werden.

Doch kann sich jeder vorstellen, wie es sich anfühlt..Warten auf Gefühle, die Schmerz oder Glück auslösen.

Wir alle haben dies schon erfahren....

24.3.08 22:09


Gemeinschaft...

wiedermal hat es sich gezeigt, wie wichtig eine Gemeinschaft sein kann..

wir alle leben für uns und achten kaum auf die Anderen.. Wir müßen aber umdenken, da es noch mehr Menschen in unserem Umfeld gibt! Menschen die unsere Hilfe eines Tages benötigen und froh sind dass auf sie geachtet wird..

Manchmal wird dieses auch falsch gedeutet und in den Verdacht gebracht der Neugierde. Doch ist dies nicht immer so. Gerade ältere Mitmenschen benötigen Aufmerksamkeit. Denn wie oft ist es geschehen, dass sie ableben und keiner hat was gemerkt.

Sie fristen ein armes dahin siechen und scheuen die Welt um nach draußen zu gehen. Doch Aufmerksamkeit kann retten und sie wieder zum leben bewegen.

so ist es einer Nachbarin von mir passiert. Durch die Aufmerksamkeit Anderer wurde ihr jetzt geholfen und ins Krankenhaus gebracht. Sie wird 84 Jahre und doch hat sie es geschaft noch weiter zu leben. Dank den Nachbarn.

ich hoffe doch sehr dass sie sich dass auch gewünscht hat und nicht auf den Tod gehofft hat.

Doch dieser kommt bestimmt, wie für jeden von uns, wenn die Zeit gekommen ist.

Mit Aufmerksamkeit der Gemeinschaft ist es aber leichter zu leben.

16.3.08 22:32


Hoffnung

Ja... da war es wieder! Die Hoffnung hat das Gemüt wieder zum leuchten gebracht..

Eine Frage wurde gestellt und gewartet. Kommt eine Antwort? Heute noch oder gar nie? Doch es soll nie aufgegeben werden... Das warten hat sich gelohnt!

Das Erkennen, das Leuchten der Augen zahlt dass Warten aus. Es gibt Hoffnung!!!

Verspiel sie nicht! Nimm die Chance und greif zu! Du kannst dein Glück in deiner Hand halten und spüren, wenn du es zuläßt! Mein Kind, nimm dein Glück an die Hand....und lebe und liebe!

Hoffnung auf eine Zukunft zu Zweit.. Hoffnung auf eine Gemeinsame und vielleicht begrenzte Zeit.. Hoffnung auf ein Glück, dass viele nicht mehr in ihrem Leben finden werden..

Hoffnung du lebst und wirst immer weiter leben. Auch, wenn die Menschen schon lange nicht mehr daran glauben will oder sie vergessen hat, wie und was die Hoffnung bewirken kann...

Ich will hoffen auf mein eigenes Glück.. Ich will hoffen auf eine Zukunft für meine Kinder.. Ich will nicht aufgeben für ein Leben ohne Hoffnung, denn die Hoffnung bedeutet: fühlen, zuordnen, leben um glücklich sein zu können!

Hoffnung ich brauche dich für mein Leben! Für unser menschliches Dasein!

16.3.08 17:34


Feststellung...

ich bin seit 2 Tagen echt mächtig krank und liege mit Fieber, Schmerzen im Bett.. mich hat die Erkältungswelle erwischt.

ich hab viel geschlafen und wenn ich mal nicht am dösen war, da hab ich viel nachdenken müssen..

wo ist eigentlich meine Familie geblieben? Wo sind meine ganzen Geschwister? Wo ist meine Mutter und mein Vater? Wo sind all meine Freunde?

meine Kinder sind bei mir und hüten mich.. Sie sind diejenigen die mich pflegen und versorgen, da bei mir gar nichts geht..

hab keinen Partner mehr, der sich um mich kümmern könnte..keine Verwandten die mir eine Hühnersuppe kochen würden.. keine Freunde die ihre Freizeit einer Freundin schenken, weil ihr Partner sonst Streß mit ihnen anfangen würde..

eigentlich hab ich festgestellt, wie alleine ich wirklich bin.. ich brauch einen Partner der mir die Schulter schenkt zum ausweinen.. ich brauche Freunde die gerne mit mir ihre Freizeit verbringen und auch Streß mit ihrem Partner dafür riskieren.. ich brauche Verwandte die sich fürsorglich um ihrer gleichen herkunft Blutes kümmern.. ich brauche Fürsorge.. ich brauche Nähe.. ich brauche meine Kinder.. doch bald brauchen sie mich nicht mehr.. und dann?????

Alleine!!!!!

12.3.08 18:46


was ist nur los????

da sitzt mein Kind in einer Decke eingekuschelt in der Küche an der Heizung und ich riet ihr die Heizung doch höher zu drehen damit sie nicht mehr friert...

sie schaute mich mit großen Augen an und meinte: echt???..

ich war innerlich sprachlos..

wir alle müßen sparen.. ich bin Alleinerziehend und habe die Verantwortung für zwei Leben die ich in die Welt geboren habe..ich bin Die die für alles zahlen muß, weil ihr Vater seine Kinder nicht unterstützt.. ich bin dafür Verantwortlich alles zu zahlen, mit einem kl. Verdienst.. ich habe soviel zu tragen und meine Kinder haben dies gespürt.. ich habe sie schon so geformt dass sie noch nicht einmal die Heizung alleine hoch drehen, weil sie mir damit Kosten ersparen wollen..

weil wir immer sparen müßen..

ich habe wundervolle Kinder und ich bin mächtig stolz auf sie.. sie sind mein Leben und ich sorge für ihr Leben.. ich bin für sie da, auch wenn ich wenig Zeit habe.. doch sie wissen ICH LIEBE SIE..

da fragt eine mutter sich: ... wie hab ich sie geprägt?! ich habe die Verantwortung der Fürsorge! ich bin Die die ihre Kinder erzieht! ich bin Die die versagt hat, weil ich meine Kinder zu Menschen erzogen habe die nicht selbstständig entscheiden können.. durch ein Versagen ihres Vaters und ihrer Mutter!

sparsamkeit ist das eine.. doch zuviel sparen führt zur Erbärmlichkeit und dafür schäme ich mich..

mein kind hat gefroren..

29.2.08 21:54


wie kann es sein...

wie kann es sein dass eine Zeit gelebt wird und doch gezweifelt wird ob wirklich gelebt wurde!

zeit zusammen verbracht, zusammen erlebt und doch alleine gewesen.

gefühlt der Zweisamkeit und doch einsam verbracht. die Zeit geteilt und doch nichts bewegt.

was ist Zeit?

gibt es noch gemeinsam gefühlte Zeit die verbindet? oder ist es nur noch ein Tun für sich und seinem Ego..

wir verbringen die Zeit als ein egoistischer Berechtigungsschein für unser Handeln..

die Zeit ist ein wertvoller Faktor für jeden Menschen die sinnvoller genutzt werden sollte..Ohne Egoismus.. sondern sich erfreuen an geteilte Zeit mit Erlebten.

25.2.08 22:52


Vergangenes....

Vergangenheit....

Vergangenes ist was Altes und gehört diese mit in die Gegenwart oder sogar in die Zukunft?

Es kommt auf die Wichtigkeit des Vergangenes an!

Vergangenheit wieder und wieder zu erleben oder sogar als Schatten in deinem jetzigen Leben zu spüren, bedeutet es nicht losgelassen zu haben...

sollten wir aber nicht alle die Vergangenheit los lassen damit wir es verabeiten können?

Doch wie wird verarbeitet, wenn wir uns doch immer wieder damit konfrontieren oder konfrontiert werden..

Leben ist doch die Devise und nicht am Leben zerbrechen..

Wir haben Kochbücher, Handwerksbücher, Fachbücher etc. etc.. aber es gibt keine Bücher die für jeden individuell geschrieben werden, um das Leben endlich so zu leben damit wir alle glücklich sein können..

ja, im moment bin ich unglücklich oder nicht ganz so glücklich..

denn ich habe Vergangenes erneut erleben dürfen und doch konnte ich es nicht erkennen, denn ich glaube immer an das Gute in einem Jeden.

Was mich dadurch schwächt..

Doch glaube ich an die Zukunft für mein Leben und hoffe auf das Gute in einem Jeden wie ich es doch auch von mir sagen bzw. schreiben kann..

Ich will endlich leben, lieben, glücklich sein bis an den Rest meines Lebens..

Gibt es dies noch? oder muß ich immer mit Vergangenem Anderer bittersüß konfrontiert werden?

Ich tue es doch auch nicht..

Ist mein Leben, meine Vergangenheit.. damit hat doch ein Anderer gar nichts zu tun..

Das hier und jetzt.. und die Zukunft. So möchte  ich leben ohne Vergangenem!

15.2.08 21:02


 [eine Seite weiter]

Gratis bloggen bei
myblog.de

designed